Workflow 4.0 für Kleinauflagen

Wie der KAMA Workflow aus den ungeliebten Kleinauflagen in der Verpackung ein profitables Business macht.

Bei der Produktion von Kleinauflagen hängen Performance und Kosten entscheidend von den Prozessabläufen ab, allein schon, weil diese so häufig durchlaufen werden. Die hohe Anzahl kleiner Aufträge durch Versioning mit VDP, viele SKU‘s und On-demand Lieferung bedeutet ständige Jobwechsel und häufiges Umrüsten. Beim Drucken selbst ist der Digitaldruck die Lösung, doch was ist mit der Weiterverarbeitung?

Die Short-run Challenge in der Verpackung

Ein Workflow für Kleinauflagen in der Faltschachtelproduktion muss Folgendes berücksichtigen:

  • Rüstzeiten fallen besonders ins Gewicht. Eine stundenlange Vorbereitung ist nicht effizient, wenn die eigentliche Produktionszeit nur 30 oder 60 Minuten beträgt.
  • Ähnliches gilt für die Fixkosten, denn sie werden nicht auf eine Millionenauflage, sondern nur auf einige hundert oder tausend Bogen verteilt.
  • Eine Standardisierung der Aufträge und Abläufe ist unerlässlich, wie es die Web-2-Print Drucker seit vielen Jahren vormachen. Mögliche Fehlerquellen müssen eliminiert werden, möglichst viel automatisiert.
  • Auftragsinformationen und Statusmeldungen müssen ohne Zeitverlust, also digital und online erfolgen. Track-und Trace-Informationen mittelfristig ins interne Steuerungssystem laufen.

… und die KAMA Lösung

Als Spezialist fürs Finishing von Klein­auf­lagen hat KAMA in den letzten Jahren einen kompletten Workflow zum Weiter­ver­ar­beiten von kleinen Faltschach­tel­auf­lagen entwi­ckelt, der gut performt. Die Aufgaben: Prozesse optimieren, Lösungen automa­ti­sieren und vernetzen und, wo immer möglich, Fixkosten zu reduzieren. Hier sind die Vorteile:

  1. Die Stanzmaschine DC 76 mit integriertem werkzeuglosen Ausbrecher und Nutzentrenner benötigt außer dem bekannten Bandstahlschnitt kein weiteres Werkzeug. Das ist bei einem Einmalauftrag ein unschätzbarer Vorteil und auch bei Wiederholaufträgen noch sehr relevant für die TCO Kalkulation.
  2. Kleine Auflagen, kleine Formate. Das ist unser Credo. Die Stanz- und Rillwerkzeuge sind gegenüber dem größeren 3B Format um ca. 40 % günstiger. Mindestens genauso wichtig: Die Jobvorbereitung benötigt 40-50 % weniger Zeit.
  3. Das Cockpit (als Leitstand) mit der „KAMA Job-Manager“ Software empfängt die Jobdaten vom zentralen Steuerungssystem und kommuniziert sie an die Maschinen. Statusinformationen sind abrufbar.
  4. Die neue KAMA Falt- und Klebemaschine FF 52i ist als einzige vollautomatisch einstellbar und benötigt keine Referenzfahrten. Die Positionen können direkt angesteuert werden und das Umstellen von Job zu Job dauert nur 5-7 Minuten. Will ein Kunde beispielsweise 4 Aufträge in der Stunde fertigen, ist dies schon rein rechnerisch die einzige Lösung – bei einer Umrüstung von je 15 Minuten, bliebe für die Produktion sonst keine Zeit übrig.

Alle diese Effekte zusammengenommen ergibt sich ein markanter Vorteil gegenüber der konventionellen Produktion für einmalige Aufträge bis 100.000 Bogen und für Wiederholaufträge bis 10.000 Bogen. Genau der Auflagenbereich, der vielen Faltschachtelherstellern „Schmerzen“ bereitet. Dazu kommt, dass die Hochleistungs-Maschinen, wenn sie von diesen Kleinauflagen freigehalten sind, ihre Stärken für Großauflagen voll ausspielen können und beide System ergänzen sich zum zweifachen Vorteil.

Unsere Produkte für den Verpackungsmarkt

Wir bieten einen vollständigen Workflow für die Faltschachtelfertigung nach dem Druck - vom Stanzen, Rillen, Ausbrechen bis zum Falten und Kleben.

KAMA DC 76 Foil

Unsere Veredelungsstanze für die Verpackung

Sie planen den Einstieg in den boomenden Markt von Kleinauflagen in der Verpackung? Die Veredelungsstanze DC 76 Foil mit dem werkzeuglosen KAMA Ausbrecher macht Ihre Weiterverarbeitung fit für die Fertigung glanzvoll veredelter Schachteln und die hohen Ansprüche der Markenhersteller.

KAMA FF 52i

Die weltweit erste FKM für Kleinauflagen

Digital gedruckte Faltschachteln und viele SKU’s wirtschaftlich fertigen: Für diesen attraktiven Markt hat KAMA die FF 52i entwickelt. Die erste vollautomatische Faltschachtelklebemaschine für Kleinauflagen realisiert den Auftragswechsel rekordschnell. So werden versionierte und individualisierte Auflagen profitabel – ob Längsnahtschachtel, Kissenverpackung oder Faltbodenschachtel.

Cockpit mit Job-Manager

Workflow vernetzen für mehr Produktivität

Das Cockpit dient der effizienten Arbeitsvorbereitung im Postpress und stellt die Weichen für Print 4.0: Die Job-Manager Software kommuniziert mit den KAMA Lösungen und kann mit Ihrem MIS/ERP-System für die elektronische Auftragssteuerung im ganzen Workflow vernetzt werden. Bei Prägearbeiten wird das Positioniersystem CPX im Cockpit integriert.